BUCH SOFTCOVER

MwSt. wird nicht ausgewiesen (Kleinunternehmer, § 19 UStG), zzgl. Versand

In den Warenkorb

Lieferzeit 1 - 2 Wochen


Preis inkl. Versand innerhalb Deutschlands & Spende an die Stiftung Deutsche Depressionshilfe

PUSTEKUCHEN – Das Buch zur gleichnamigen Realität

Die schicksalhafte Begegnung mit einem weiblichen Wesen entwickelt sich für den 26-jährigen Jan im Laufe von drei Jahren zu einer unkontrollierbaren Gefühlsachterbahn und wird von der „Geschichte seines Lebens“ immer mehr zu einer Reise zu sich selbst. Dabei beginnt er, seine Vergangenheit, sein Verhältnis zu den Frauen und seinen Platz in der Welt zu reflektieren und zu definieren. Die Erkenntnisse, die er daraus gewinnt, helfen ihm dabei, den enormen Verlust zu bewältigen, den er erleidet, als diese besondere Geschichte eine unerwartete Wendung nimmt.

Leseprobe herunterladen


Herausgeber: Jan Härtel
Sprache: Deutsch
Paperback: 476 Seiten
ISBN: 978-3-00-067373-3
Abmessungen: 12,5 x 2,0 x 19,0 cm


Weitere Informationen unter www.pustekuchen.info

ÜBER DEN AUTOR

Jan Härtel, geboren im Januar 1987, lebt in Darmstadt und arbeitet dort seit über zehn Jahren als Design Producer in einer Digitalagentur. Schon immer hat er sich von den Geschichten des Lebens inspirieren lassen – nun erzählt er mit „Pustekuchen“ seine ganz eigene. In seinem literarischen Debüt berichtet er von dem Einfluss der Frauen in seinem Leben und seiner Suche nach dem einen Song, den er fühlen kann.

SPENDENINFORMATIONEN

Pustekuchen unterstützt mit seinen gesamten Erlösen die Stiftung Deutsche Depressionshilfe, die kontinuierlich daran arbeitet, die Versorgung von depressiv Erkrankten zu verbessern, über Depression aufklärt, die Forschung vorantreibt und die Versorgung langfristig weiterentwickelt.

Der Spendenbetrag liegt beim Kauf eines Softcover Buches bei ca. 5,00 €.

Bei einer Abholung werden die eingesparten Versandkosten zusätzlich gespendet.

„Auch mit meinen bescheidenen und beschränkten Mitteln wollte ich diese Welt zumindest ein kleines bisschen besser machen.“ Jan Härtel